FREIE PLÄTZE: Anfragen für ab August 2023 nehme ich ab sofort auf

Eingewöhnung

Eingewöhnung, ein sanfter Start in die die neue Umgebung

 

Liebe Eltern,

mit der Eingewöhnung beginnt der Start im Spatzennest. Ein neuer Lebensabschnitt, für euch als Eltern und für euer Kind. Eine Aufregende Zeit, für Eltern wie für die Kinder und es bedeutet eine große Veränderung!

Es wird neue Wege gehen, neue Räume und Spielsachen entdecken, sich mit neuen Gewohnheiten und Abläufen vertraut machen, neue Freunde kennenlernen und mich, als seine Tagesmutter als neue Bezugsperson kennenlernen.

Dies sind alles viele neue bedeutsame Schritte und Ereignisse für euer Kind. Es wird neugierig, aufgeregt, unsicher und vielleicht auch etwas ängstlich sein.

Damit es sich im Spatzennest wohlfühlt und gut im Spatzennest ankommt, ist es wichtig das ihr als Eltern und ich als Tagesmutter, euer Kind dabei zusammen begleiten, Ihm dabei Schutz und einfühlsame Orientierung bieten. 

Euer Kind muss zunächst eine Bindung zu mir aufbauen und vertrauen finden, bevor es von mir Trost und Zuwendung annehmen kann.

Für die Eingewöhnung solltet ihr gute vier Wochen eventuell sogar bis zu 6 Wochen einplanen. So bleibt ihr einfach entspannt, wenn es doch etwas länger mit der Eingewöhnung dauern sollte. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo sich in an die neue Umgebung zu gewöhnen und das ist auch völlig in Ordnung. Euer Kind baut mit der Zeit immer mehr vertrauen zu mir auf und kann sich dann zunehmend mir öffnen.

Die Eingewöhnung beginnt mit ein paar „Schnupperstunden“. So kommt ihr meist täglich für jeweils1 Std mit eurem Kind zu Eingewöhnung und begleitet euer Kind noch. Ihr bleibt in der Zeit der Eingewöhnung möglichst zurückhaltend. Setzt euch etwas zurück und lasst euer Kind zunehmend, von sich aus zu mir und der Gruppe finden.

Eine erste Trennung erfolgt dann frühestens am 4. Tag (nicht auf einen Montag). Ihr verlasst kurz den Raum, bleibt aber in der Nähe und wir werden zunehmen die Zeit der Trennung, je nach dem wie euer Kind die Trennung, annimmt und sich von mir beruhigen lässt, ausweiten.

Manche Kinder weinen nicht, für manche ist der Moment des Abschieds sehr tränenreich. Das ist für euch als Eltern sicher nicht immer einfach. Ihr schließt die Tür hinter euch und müsst mir vertrauen, wenn ich euch sage: „Es war ganz schnell wieder alles gut!“ Aber Tränen sind in Ordnung! Kinder dürfen beim Abschied weinen! Meist beruhigen sie sich schnell wieder, lassen sich schnell von mir trösten und finden ins Spiel. Weinen hilft den Kindern ihre Gefühle auszudrücken. Dieses Weinen kann immer wieder mal auftreten beim Abschied. Wichtig ist, dass ich ihnen in dem Moment den nötigen Halt geben kann. Deswegen solltet ihr für die Eingewöhnung auch die Nötige Zeit einplanen. Jedes Kind ist Anders und so läuft auch jede Eingewöhnung unterschiedlich schnell ab.

 

Ein paar Tipps zusammengefasst für die Eingewöhnung

 

- nehmt euch Zeit (ca. 4-6 Wochen)

- Zuhause sollte in der Zeit nichts verändert

- die Eingewöhnungszeit sollte nicht von Urlaub unterbrochen werden

- möglichst eine Bezugsperson für die Eingewöhnung einplanen

- nehmt etwas von Zuhause mit, was eurem Kind Sicherheit bietet (z. B. Kuscheltier,   

  Auto o.ä.)

- gestaltet den Morgen möglichst ruhig und nicht abgehetzt

- ihr haltet euch während der Eingewöhnung (möglichst) im Hintergrund, passiv

  Ihr spielt in der Zeit auch nicht mit anderen Kindern, ihr seid in dem Moment nur der

  sichere Hafen, wenn eure Kind Kontakt zu euch aufnehmen mag

- verabschiedet euch von eurem Kind!

- auch ihr solltet bereit für eine Fremdbetreuung sein


Und ganz wichtig! Habt bitte kein schlechtes Gewissen, wenn euer Kind weinen sollte beim Abschied. „Tschüss“ sagen fällt erstmal schwer. Sobald ihr aus der Tür seid und ihr aus dem Blickfeld seid, beginnt die Zeit in der Tagespflege und meist, sind Tränen in Sekunden getrocknet und euer Kind läuft los zum Spielen.